Ernährung,  Rezepte

LCHF-Diary: Ein mandeliges Frühstück

Ich wollte schon seit einiger Zeit mal selber Mandelmilch machen. Es ist ziemlich einfach und mir schmecken Mandeln in jeglicher Form sehr gut.

Mandelmilch

100 g ganze Mandeln
500 ml Wasser
etwas Süße (zum Beispiel Xylit)

Vorbereitung: Die Mandeln in eine Schale geben und mit Wasser bedecken. Am besten über Nacht, mindestens aber 8 Stunden einweichen lassen.

Die Milch: Mandeln abgießen und in einen Mixer geben. Alternativ lässt sich auch ein Pürierstab verwenden (mein Mixer wollte leider nicht). Das Wasser und die Süße mit dazu geben und alles ordentlich durchmixen bis es so milchig wie möglich ist.

Eine Flasche nehmen, und mit Trichter und Sieb die Milch hineingeben. Den Mandelmatsch, der evtl. übrig bleibt gut ausdrücken im Sieb, den verwenden wir für die Brötchen (s.u.). Ich habe noch etwas Zimt hinzu gegeben, damit die Milch noch ein bisschen extra Geschmack bekommt.

Dazu gabs bei mir Espresso. Ich trinke gerne einen Espresso mit viel Milch, so dass er fast schon kalt ist. Dazu eignet sich die Mandelmilch sehr gut 🙂

Frühstücksbrötchen mit Mandeln

ca. 200 g Mandelmatsch (falls nicht genug da ist, einfach mit gemahlenen Mandeln aufstocken)
100 g Kartoffelfasern
4 Eier (M)
50 g weiche Butter
2 1/2 TL Backpulver
etwas Salz
Körner nach Belieben, zum Beispiel Sonnenblumenkörner o.ä.

Ofen auf 180 Grad vorheizen. Alles zusammen in einer Schüssel zügig durchrühren, dass eine homogene Masse entsteht. Der Teig sollte nicht zu flüssig sein, sonst laufen die Brötchen auseinander. Auf einem mit Backpapier belegten Blech 6 Brötchen formen und für ca. 30 Minuten backen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.